porno, gratis porno, videos porno

Steuern

PRESSEMITTEILUNG: Offener Brief an Schäuble: VAMV und AGIA fordern steuerliche Verbesserungen für Alleinerziehende!

Berlin, 5. März 2015. Der Verband alleinerziehender Mütter und
Väter e.V. (VAMV) und die katholische Arbeitsgemeinschaft Interessenvertretung
Alleinerziehende (AGIA) fordern in einem offenen
Brief an Bundesfinanzminister Schäuble, den steuerlichen
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende deutlich anzuheben. Nach
Medienberichten plant Schäuble, die angekündigte Erhöhung doch
nicht umzusetzen. Eine Nullrunde ist inakzeptabel, eine Erhöhung
ist im Koalitionsvertrag festgelegt.
Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende stagniert seit 2004 bei
1.308 Euro. Im Schnitt haben Alleinerziehende am Jahresende dadurch
350 Euro mehr im Familienbudget, fühlen sich aber gegenüber
Ehepaaren mit Splittingeffekt durch die Steuerpolitik benachteiligt, da
dieser bis zu 15.000 Euro im Jahr ausmacht, auch ohne Kinder.

Hier können Sie weiterlesen.

Steuern 9. März 2015

Aktuelle Kampagne zur Steuergerechtigkeit für Alleinerziehende verlängert: „UmSTEUERn – keine Familien II. Klasse!“

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter hat die aktuelle Kampagne zur Steuergerechtigkeit für Alleinerziehende verlängert: „UmSTEUERn – keine Familien II. Klasse!“ läuft bis zum 30. April 2014. Der VAMV sammelt weiter online Unterschriften für eine deutliche Erhöhung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende in der Einkommensteuer. Dieser sollte an den Grundfreibetrag gekoppelt werden.

Neu: Als Info zum Thema Steuergerechtigkeit gibt es jetzt auch einen Kurzfilm, der die Ungerechtigkeit anschaulich und authentisch rüberbringt.
Zu sehen unter http://www.youtube.com/watch?v=5rUpYoyKYPw.

Worum geht es?
Die derzeitige Besteuerung nach Familienform ist ungerecht. Das Ehegattensplitting bevorzugt einseitig die Ehe gegenüber anderen Familienformen, wie nicht eheliche Lebensgemeinschaften und Alleinerziehende. Zwar gibt es einen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, allerdings ist dieser viel zu niedrig. Seit 2004 stagniert die Steuerklasse II für Alleinerziehende bei 1.308 Euro. Am Ende des Jahres kommen maximal 564 Euro raus, bei Ehepaaren durchs Splitting bis zu 15.000 Euro. Alleinerziehende sind bei der Steuer als Familie II. Klasse benachteiligt! Der besondere Schutz von Ehe und Familie nach Art. 6 Abs. 1 GG verlangt keine Schlechterstellung von Alleinerziehenden. Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter fordert eine Koppelung des Entlastungsbetrags an den Grundfreibetrag. Der Gesetzgeber hat hier einen Gestaltungsspielraum, den er endlich nutzen sollte!

Weiterleiten, weitersagen, weitergeben: Bitte unterstützt weiter aktiv die Kampagne! Danke!
Jede Stimme zählt: http://www.vamv.de/politische-aktionen/kampagne-steuerklasse-ii.html

Steuern 19. Januar 2014

UmSTEUERn - keine Familie II. Klasse - Steuergerechtigkeit für Alleinerziehende!

Steuergerechtigkeit für Alleinerziehende!
Die derzeitige Besteuerung nach Familienform ist ungerecht. Zwar gibt es einen Entlastungsbetrag
für Alleinerziehende, allerdings ist dieser viel zu niedrig. Seit 2004 stagniert die Steuerklasse II für
Alleinerziehende bei 1.308 Euro. Am Ende des Jahres kommen maximal 564 Euro raus, bei
Ehepaaren durchs Splitting bis zu 15.000 Euro. Alleinerziehende fühlen sich bei der Steuer als
Familie II. Klasse benachteiligt! Der besondere Schutz von Ehe und Familie nach Art. 6 Abs. 1 GG
verlangt keine Schlechterstellung von Alleinerziehenden. Der Gesetzgeber hat hier einen
Gestaltungsspielraum, den er nutzen sollte!
Forderung:
Die Unterzeichnenden fordern, den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nach § 24b
Einkommenssteuergesetz deutlich anzuheben und regelmäßig anzupassen. Angemessen ist eine
Koppelung des Entlastungsbetrags an den Grundfreibetrag, derzeit 8.137 Euro.

Bitte unterstützen Sie, mit Ihrer Unterschrift auf der Homepage von unserem Bundesverband.

http://www.vamv.de/politische-aktionen/kampagne-steuerklasse-ii.html

Steuern 1. Oktober 2013

Verfassungsbeschwerde abgelehnt

Unsere Musterklage gegen die Höhe des Haushaltsfreibetrages/Entlastungsbetrages für Alleinerziehende ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht hat am 24. Juli 2009 beschlossen, die im Oktober 2006 eingereichte Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung anzunehmen. Der Rechtsweg ist damit ausgeschöpft. Die kurze Begründung des Bundesverfassungsgerichts können Sie hier nachlesen.
Der Bundesvorstand kommentiert diese Begründung im Einvernehmen mit unserem Rechtsanwalt folgendermaßen: Unsere Verfassungsbeschwerde hat sich entgegen der Behauptungen des 2. Senats sehr ausführlich mit der Materie auseinandergesetzt, dass der Haushaltsfreibetrag im Sinne einer Steuerentlastung als Ersatz für das Ehegattensplitting gedacht war und damit eine entscheidende Steuerentlastung für Alleinerziehende darstellt. Die Begründung des 2. Senats erweckt den Eindruck, als wolle sich das Bundesverfassungsgericht nicht mit dem komplexen und hochpolitischen Zusammenhang auseinandersetzen.
Für den VAMV und seine Musterklägerin ist dieses Ergebnis natürlich enttäuschend. Wir werden auf politischem Wege weiter daran arbeiten, dass das Ehegattensplitting endlich zugunsten einer ausreichenden Kinderförderung (Kindergrundsicherung) aufgegeben wird.
Hier können Sie den Ablehungsbescheid abrufen.

Die VAMV-Musterbriefe für den Einspruch und die Klage gegen den Steuerbescheid sind damit nicht mehr gültig.

Steuern 18. September 2009